Zum Inhalt springen

Anleitung: Zweites Konto eröffnen trotz SCHUFA

  • Das Wichtigste in Kürze:
  • Ein zweites Konto zu eröffnen ist einfach und schnell möglich.
  • Klassische Banken arbeiten jedoch fast ausnahmslos mit der SCHUFA zusammen und lehnen Kunden wegen SCHUFA häufig ab.
  • Schufafreie Konten sind generell eher schwierig zu finden, für ein Zweitkonto „trotz SCHUFA“ sind diese jedoch notwendig.
  • Die Kombination der Kriterien „zweites Konto“ und „trotz SCHUFA“ schränkt das Angebot stark ein.
  • Trotzdem gibt es einige wenige Banken, die genau diese Anforderungen erfüllen.

Dieser Artikel zeigt: Aktuelle Optionen für ein Zweitkonto trotz SCHUFA.

Besonders zu beachten: Unsere Empfehlung für die Kontoeröffnung.

Übersicht: Schufafreie Konten

AnbieterSchufafreiDeutsche IBANOhne Postident
Bunqjajaja
Nurijajaja
Tomorrowjajaja
Vivid Moneyjajaja
Monesejaneinja

Unsere Konto-Empfehlung

Die niederländische Neobank bunq ist vielen Menschen ein Begriff. Es handelt sich dabei um eine Direktbank, die mit vorteilhaften Konditionen ausgestattet ist. Als Alternative zu traditionellen Banken bietet der Finanzdienstleister drei unterschiedliche Finanzmodelle, die zu jeder Lebenssituation passen. Das macht das mobile Konto zu einer attraktiven Ausweichmöglichkeit zu den klassischen Bankkonten.

Bunq: Eine niederländische Neobank

Das niederländische Unternehmen bunq erhielt bereits 2014 seine offizielle Banklizenz. Seither ist der Finanzdienstleister eine wichtige Größe auf dem europäischen Markt, aber auch in Norwegen und Island. Ziel des ausschließlich digital arbeitenden Anbieters ist es, die Finanzverwaltung zu erleichtern und zusätzlich die CO2-Emission auszugleichen. Wer hier sein Konto eröffnet, profitiert also nicht nur von der digitalen Abwicklung, sondern schont zudem die Umwelt.

Drei Modelle für das private bunq Konto

Drei verschiedene Finanzprodukte ermöglichen es, genau das passende Kontenmodell zu finden. Jedes Modell steht für einen unterschiedlichen Zweck und variiert in seinen Konditionen. Dennoch eignen sie sich alle sowohl für Privat- als auch für Businesskunden.

1: Easy Bank

Das Easy Bank Modell ist das einfachste und alltagstauglichste unter den Angeboten. Das liegt vor allem an den geringen Gebühren für Zahlungen und Bargeldabhebungen. Zusätzlich sind die Kontoführungsgebühren deutlich niedriger. Es umfasst eine Debitkarte und ermöglicht die Kartenzahlung mit GooglePay und ApplePay.

2: Easy Money

Das Modell bunq Easy Money richtet sich an alle, die einen umfangreicheren Service wünschen. Im Angebot enthalten sind bis zu 25 verschiedene Bankkonten. Jedes der Konten erhält seine eigene deutsche IBAN, was ein unkompliziertes Banking ermöglicht. Als Travel Kreditkarte eignet sich Easy Money hervorragend für Menschen, die viel unterwegs sind und hauptsächlich am digitalen Zahlungsverkehr teilnehmen möchten.

3: Easy Green

Das teuerste und umfangreichste Modell von bunq ist Easy Green. Das Finanzprodukt umfasst sämtliche Vorteile von Easy Bank und Easy Money, bietet jedoch auch verschiedene Vorzüge im Online-Banking. Das besondere Plus: Mit diesem Kontomodell ist es möglich, den ökologischen Fußabdruck innerhalb von zwei Jahren auszugleichen.

Zweites Konto: Für Vermögensaufbau und finanzielle Transparenz

Ein zweites Konto kann eine hervorragende Möglichkeit sein, um die eigenen Finanzen in den Griff zu bekommen. Denn wer mehrere Bankkonten verwaltet, lernt, das Geld automatisch besser aufzuteilen. Gleichzeitig hilft dieses Vorgehen dabei, die eigenen finanziellen Ziele zu verwirklichen und unterstützt beim Sparen.

Ist es möglich, ein zweites Konto zu eröffnen?

Aus rechtlicher Sicht spricht nichts dagegen, ein zusätzliches Girokonto zu eröffnen. Tatsächlich ist es möglich, mehr als zwei Konten zu eröffnen – dabei ist es jedoch wichtig, den Überblick zu behalten. Auch ist es sinnvoll, nur so viele Girokonten zu verwalten, wie man effektiv nutzen kann. Schließlich fallen in vielen Fällen Kontoführungsgebühren an, die beglichen werden müssen.

Zweites Konto: Welche Vorteile bieten mehrere Girokonten?

Viele Menschen haben nur ein einziges Konto. Hier spielen sich sämtliche Transaktionen ab – vom Eingang des Gehalts über die Abbuchung der Fixkosten bis hin zur Finanzierung von Konsumgütern. Dieses gängige Modell erschwert jedoch den Überblick über die eigenen Finanzen.

Die Entscheidung, mehrere Bankkonten parallel zu führen, ermöglicht eine bessere Transparenz und zeigt, wie hoch die Ausgaben in den verschiedenen Bereichen ausfallen.

  • Privatpersonen behalten in unterschiedlichen Lebensbereichen den finanziellen Überblick.
  • Unternehmer können mit einem zweiten Konto private und berufliche Transaktionen trennen.
  • Ein spezielles Sparkonto als Zweitkonto stellt sicher, dass man die eigenen Sparpläne einhält.
  • Auch Partnerschaften oder Wohngemeinschaften profitieren davon, beispielsweise durch ein gemeinsames Haushaltskonto.
  • In einer Partnerschaft ein separates Bankkonto als Zweitkonto zu behalten, stellt sicher, dass die finanzielle Unabhängigkeit beider Parteien erhalten bleibt.
  • Ein zusätzlicher Vorteil mehrerer Girokonten kann der insgesamt höhere Kreditrahmen sein. Dieser finanzielle Spielraum macht sich im Alltag schnell bemerkbar.
  • Wer eine spezielle Kreditkarte wünscht, profitiert ebenfalls von einem zusätzlichen Konto. Das liegt daran, dass viele attraktive Karten ausschließlich in Kombination mit einem Girokonto verfügbar sind.

Die Nachteile: Bei mehreren Konten ist Vorsicht geboten

Ein zweites Girokonto ist auf den ersten Blick verlockend, sobald man sich mit den Vorzügen beschäftigt hat. Allerdings sollte die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen werden. Schließlich bringt ein zweites Konto – wie alles andere auch – gewisse Nachteile mit sich.

  • Bei einer negativen SCHUFA kann es sich schwierig gestalten, das gewünschte Zweitkonto zu eröffnen.
  • Mittlerweile erheben sogar Direktbanken regelmäßig eine Kontoführungsgebühr. Obwohl die Beträge niedrig erscheinen, summieren sie sich im Laufe des Jahres zusammen.
  • Welche Vergünstigungen ein zweites Konto mit sich bringt, kann von dem monatlichen Geldeingang aber auch von anderen Faktoren abhängen. Ein genauer Blick auf die Konditionen ist also unbedingt notwendig.
  • Der zusätzlich Dispo kann schnell zu einer Falle werden, falls es nicht möglich ist, den Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten.

Welche Arten des Zwei-Konten-Modells gibt es?

Obwohl jeder sein zweites Konto so nutzen kann, wie es ihm oder ihr beliebt, gibt es zwei vielversprechende Ansätze. Beide sind darauf ausgelegt, die Finanzplanung flexibel zu gestalten. Es ist also sinnvoll, sich bereits im Vorfeld Gedanken darüber zu machen, welches Vorgehen am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt.

1. Einkommen und Konsum trennen

Das erste Modell zielt darauf ab, das Einkommen und den Konsum zu trennen. Dabei gehen zunächst alle Einkünfte auf das erste Girokonto. Je nach Lebensumständen kann es sich dabei um das Gehalt, das Kindergeld, Rückerstattungen von der Steuer oder Ähnliches handeln. Von diesem Konto gehen zudem die Fixkosten wie Miete, Strom und Ratenkredite ab.

Der übrig bleibende Restbetrag ist für den Konsum bestimmt und wird auf das zweite Bankkonto überwiesen. Anschließend lassen sich diese finanziellen Mittel für den Haushalt oder für sonstige Aktivitäten einsetzen.

2. Vermögensaufbau

Wer Vermögen aufbauen möchte, sollte bereits zu Beginn des Monats sparen. Diesem Ziel dient ein zweites Konto, indem der zu sparende Betrag direkt zu Monatsbeginn auf das separate Bankkonto überwiesen wird. Am besten ist es, einen Dauerauftrag einzurichten, der den gewünschten Sparbetrag weiterleitet. Anschließend wird das ursprüngliche Girokonto für fixe Kosten und Konsum gleichermaßen genutzt.

Zweites Konto trotz SCHUFA: Kein Problem

Da es heutzutage praktisch kaum möglich ist, in Deutschland zu leben, ohne ein Konto zu haben, gibt es auch Möglichkeiten, ein Konto trotz SCHUFA zu bekommen. Dabei müssen allerdings verschieden Dinge beachtet werden.

Bei einem negativen SCHUFA-Eintrag muss in der Vergangenheit das Zahlungsverhalten der Person nicht immer zuverlässig gewesen sein, weshalb es nicht möglich ist, bei allen Banken ein Konto trotz SCHUFA zu eröffnen. Mit einem negativen SCHUFA-Score ist es auf jeden Fall ausgeschlossen, ein Konto mit einem großen Dispo zu bekommen.

Bekommt man ein Girokonto trotz SCHUFA?

Auch wenn der SCHUFA-Score negativ sein sollte, gibt es die Möglichkeit, ein Girokonto bei einer Bank zu bekommen. Das hängt damit zusammen, dass die Banken unterschiedliche Entscheidungsalgorithmen haben. Das bedeutet, dass man zwar bei einer Bank abgelehnt wird, aber bei einer jedoch angenommen werden kann.

Es spielen allerdings noch weitere Faktoren in die Entscheidung der Bank hinein. Dazu zählt zum Beispiel das Einkommen, mit dem man trotz SCHUFA zu einem Girokonto kommen kann. Ein weiterer Grund für eine Ablehnung kann auch sein, wenn die Bank in ihren Aufzeichnungen nicht beglichene Kreditzahlungen oder ähnliches findet. Diese könnten zu einem internen Sperrvermerk in den Systemen der Bank geführt haben und unabhängig von der SCHUFA eine Ablehnung als Folge haben.

Was sollte man machen, wenn man das Girokonto nicht bewilligt wird?

Wenn man bei einer Bank eine Absage bekommen hat, sollte man es unbedingt noch bei anderen Banken probieren – besonders schufafreie Banken bieten sich dabei an.

Sollte man abgelehnt werden, weil der SCHUFA-Score negativ ist, kann man auch im persönlichen Kontakt mit dem Bankberater oder am Telefon die Situation erklären und damit zu einem Konto trotz SCHUFA kommen. Es gibt allerdings auch Banken, die eine Kontoeröffnung ohne SCHUFA-Prüfung anbieten, was jedoch mit höheren Gebühren zu bezahlen sein könnte.

Generell kann jedoch bei jeder Bank ein Konto trotz SCHUFA eröffnen, auch wenn es sich dabei nur um ein Basiskonto handelt: Dabei handelt es sich um ein stark eingeschränktes Konto, das jedoch grundsätzlich den Zahlungsverkehr ermöglicht.

Was hat es mit dem Basiskonto auf sich, das man trotz SCHUFA bekommt?

Die Vorteile eines Basiskontos sind, dass man ganz normal am Zahlungsverkehr teilnehmen kann, das bedeutet, dass es möglich ist, mit diesem Konto Überweisungen zu machen. Außerdem bekommt man eine Karte, mit der man sowohl bezahlen kann als auch das Geld am Bankautomat abheben kann.

Ein Nachteil ist jedoch, dass das Basiskonto auf Guthabenbasis geführt wird, was bedeutet, dass es keine Möglichkeit für eine kurzfristig Überziehung gibt. Ein weiterer Nachteil ist es, dass man nur das Recht auf ein einziges Basiskonto hat, das bedeutet, dass wenn man ein zweites Basiskonto bei einer anderen Bank eröffnen möchte, diese die Möglichkeit hat, die Kontoeröffnung abzulehnen.

Welche Gefahren gibt es bei einem Konto trotz SCHUFA?

Es kann sein, dass verschiedene Banken unterschiedliche Gebühren berechnen, weshalb man auf jeden Fall vor der Kontoeröffnung mehrere Konten miteinander vergleichen sollte. Die Gefahr von hohen und versteckten Kosten ist vor allem bei ausländischen Banken sehr hoch, da diese im Gegensatz zu den deutschen Kreditinstituten nicht so stark von der BaFin kontrolliert werden.

Aber auch bei deutschen Banken muss bei einem Basiskonto genau auf die Gebühren geachtet werden, da es zum Beispiel für alltägliche Dinge wie das Geldabheben Gebühren geben kann.

Fazit: Zweites Konto eröffnen trotz SCHUFA

Also: Ein zweites Konto trotz SCHUFA zu eröffnen, ist nicht unbedingt leicht! Nur wer sich genau auf dem Markt umschaut, wird ein passendes schufafreies Konto finden, das ganz einfach als Zweitkonto genutzt werden kann.

In diesem Artikel wurden interessante Anbieter sowie unsere Empfehlung für ein zweites schufafreies Konto aufgezeigt, das sich trotz SCHUFA nutzen lässt. Diese Empfehlung gibt es aufgrund fundierter Recherche und der Erfahrungen vieler Menschen mit dem Anbieter.

Also, starte direkt mit der Kontoeröffnung und sichere Dir in wenigen Minuten ein schufafreies Zweitkonto – trotz SCHUFA!